416
Der Zeitbegriff in der Geschichtswissenschaft

bevor die umfassende Zukunftsaufgabe einer allgemeinen Wissenschaftstheorie wird in Angriff genommen werden können. Ein solches" Einzelproblem soll im folgenden zum Gegenstand der Untersuchung gemacht werden.

Einige allgemeine Andeutungen über Wissenschaft und Wissenschaftstheorie mögen vorausgeschickt sein, damit das Ziel und der eigentümliche Charakter solcher Untersuchungen jederzeit gegenwärtig sei.

Wissenschaft ist ein durch Prinzipien geordneter und begründeter Zusammenhang von theoretischen Erkenntnissen. Erkenntnisse sind niedergelegt in Urteilen ; diese Urteile sind wahr, sie gelten. Und zwar gilt streng genommen nicht der Urteilsakt, den der einzelne Forscher bei der Erkenntnisgewinnung fällt, sondern der Sinn des Urteils — sein Gehalt. Jede Wissenschaft, in der Idee ihrer Vollendung gedacht, ist ein an sich bestehender Zusammenhang geltenden Sinnes. Die einzelnen konkreten Wissenschaften als zeitlich bedingte Kulturtatsachen sind nie vollendet, sondern immer unterwegs in der Wahrheitsfindung.

Die Art und Weise, wie die Erkenntnisse in den einzelnen Wissenschaften gefunden werden, d. h. die Methode der Forschung, ist bestimmt durch den Gegenstand der betreffenden Wissenschaft und die Gesichtspunkte, unter denen sie ihn betrachtet. Die Forschungsmethoden der verschiedenen Wissenschaften arbeiten mit gewissen Grundbegriffen, auf deren logische Struktur die Wissenschaftstheorie sich zu besinnen hat. Die wissenschaftstheoretische Fragestellung führt aus den Einzelwissenschaften heraus in den Bereich der letzten Grundelemente der Logik, der Kategorien. Bei dem einzelwissenschaftlichen Forscher erwecken nun solche wissenschaftstheoretischen Untersuchungen leicht den Eindruck einer gewissen Selbstverständlichkeit und darum Unfruchtbarkeit. Aber das nur solange, als er von solchen Untersuchungen für sein einzelwissenschaftliches Gebiet sachlich Neues erwartet. Das können sie natürlich nicht bringen, weil sie sich in einer ganz neuen Dimension bewegen. Sie sind daher für den Forscher in der EinzelWissenschaft


Martin Heidegger (GA 1) Frühe Schriften

GA 1