162
Vorlesung Sommer semester 1952

Denn sie selber fragt nach dem Maß, womit unser Wesen als ein denkendes vermessen wird. Die dritte Art zu fragen steht der vierten am nächsten. Die vierte Frage frägt nach Jenem, was uns in das Denken befiehlt, was uns das Denken anvertraut. Die dritte Frage frägt nach uns, nach dem, was wir aufbringen müssen, um das Denken zu vermögen. Von der dritten Art, die Frage zu fragen, war bisher kaum die Rede. Es wird auch im folgenden so bleiben. Weshalb? Der Grund wird klarer, wenn wir jetzt in einer Zwischenbemerkung uns kurz darauf besinnen, auf welche Art von Antwort die Frage »Was heißt Denken?« ausgeht. Deutlich sehen wir dies zuerst an der dritten Frage. Sie lautet: was gehört dazu, was ist aufzubringen, damit wir das Denken wesensgerecht vermögen? Die Beantwortung der dritten Frage ist am schwersten. Denn hier kann die Antwort am allerwenigsten durch Angaben und Sätze geliefert werden. Wenn wir mancherlei aufzählen wollten, was dazu gehört, damit wir wesensgemäß denken, dann bliebe immer noch das Entscheidende unentschieden, nämlich ob dieses, was zum Denken gehört, uns angehört, indem wir bereits darauf gehört haben. Solches Hören steht je und je nur bei uns. Wir müssen hier selber darauf kommen, auf welche Weise allein die dritte Art der Frage »Was heißt Denken?« beantwortet wird. Wenn wir das nicht merken, ist alles Reden und Hören vergeblich. Sie können dann die genaueste Nachschrift dieser Vorlesung lieber heute als morgen vernichten.

Allein die Art, wie die dritte Weise der Frage ihre Antwort findet, strahlt auf die Beantwortung der anderen drei Fragen aus, weil diese, mit der dritten, von der vierten her eine einzige Frage sind. Vielleicht ist die Frage »Was heißt Denken?« als Frage einzig und einzigartig. Für uns besagt dies, daß wir, wenn wir sie fragen, am Beginn eines langen und kaum übersehbaren Weges stehen. Die Betonung der Einzigartigkeit dieser Frage meint jedoch keineswegs, daß wir uns die Entdeckung eines bedeutenden Problems zurechnen. Das gewöhnliche Fragen trachtet unmittelbar nach der Antwort. Es sieht mit Recht nur auf diese und darauf, daß sie beigeschafft werde. Die Antwort


Martin Heidegger (GA 8) Was heisst Denken?