57
Phänomenologie und Theologie

leugnen. Aber es ist wohl zu beachten: wir sagen nicht, es gibt nur »historische Theologie« mit Ausschluß der »systematischen« bzw. »praktischen« Theologie. Die These lautet vielmehr; die Theologie ist überhaupt als Wissenschaft historisch, in welche Disziplinen auch immer sie sich gliedern mag. Ja gerade aus dieser Kennzeichnung läßt sich verstehen, warum und wie die Theologie nicht überdies, sondern gemäß der spezifischen Einheit ihres Themas sich, ursprünglich in eine systematische, historische (im engeren Sinne) und praktische Disziplin zumal gliedert. Das philosophische Verständnis einer Wissenschaft wird ja nicht so gewonnen, daß man lediglich ihre faktisch zufällig vorgegebene Gliederung aufgreift und die technische Arbeitsteilung einfach hinnimmt, um nachträglich die verschiedenen Disziplinen von außen zusammenzuknüpfen und obendrein einen »allgemeinen« Begriff zu bilden. Vielmehr gilt es, hinter die faktisch vorliegende Gliederung zurückzutragen und auszumitteln, ob diese Gliederung und warum sie aus dem Wesen der betreffenden Wissenschaft gefordert wird, und wieweit die faktische Organisation der aus ihrer Positivität determinierten Wissenschaftsidee entspricht.

Bezüglich der Theologie zeigt sich, aber dann: weil sie begriffliche Interpretation der christlichen Existenz ist, haben alle Begriffe ihrem Gehalte nach einen wesenhaften Bezug auf das christliche Geschehen als solches. Dieses in seinem Sachgehalt und seiner spezifischen Seinsart zu hegreifen, und zwar einzig so, wie es sich im Glauben für den Glauben bezeugt, ist die Aufgabe der systematischen Theologie. Sie ist, wenn anders sich die Gläubigkeit in der Schrift bezeugt: ihrem Wesen nach, neutestamentliche Theologie. Mit anderen Worten: die Theologie ist nicht dadurch systematisch, daß sie das Ganze des Glaubensgehaltes in eine Reihe von Loci zerstückelt, um diese dann wieder in den Rahmen eines Systems einzuf ächern und hernach die Gültigkeit dieses Systems zu beweisen. Sie ist nicht systematisch durch Herstellung eines Systems, sondern umgekehrt durch eine Vermeidung desselben in dem Sinne, daß sie einzig das innere


Martin Heidegger (GA 9) Wegmarken

GA 9