58
Phänomenologie und Theologie

σνστημα des christlichen Geschehens als solchen unverdeckt ans Licht, d. h. den Gläubigen als begrifflich Verstehenden in die Offenbarungsgeschichte zu bringen sucht. Je historischer die Theologie ist, je unmittelbarer sie die Geschichtlichkeit des Glaubens zu Wort und Begriff bringt, desto »systematischer« ist sie, um so weniger wird sie der Sklave eines Systems. Die Ursprünglichkeit des Wissens um diese Aufgabe und ihre methodischen Erfordernisse ist das Kriterium für das wissenschaftliche Niveau einer systematischen Theologie. Die Aufgabe einer solchen wird um so sicherer und reiner gelingen, je unmittelbarer sich die Theologie die Begriffe und Begriffszusammenhänge von der Seinsart und spezifischen Sachhaltigkeit des Seienden vorgeben läßt, das sie vergegenständlicht. Je eindeutiger sich die Theologie der Anwendung irgendeiner Philosophie und ihres Systems entschlägt, um so philosophischer ist sie in ihrer eigenbürtigen Wissenschaftlichkeit.

Andererseits gilt: je systematischer die Theologie in dem gekennzeichneten Sinne ist, tun so immittelbarer begründet sich damit die Notwendigkeit der historischen Theologie im engeren Sinne als Exegese, Kirchen- und Dogmenhistorie. Sollen diese Disziplinen echte Theologie und nicht Sonderbezirke der allgemeinen profanen historischen Wissenschaften sein, dann müssen sie sich von der recht verstandenen systematischen Theologie ihren Gegenstand vorzeichnen lassen.

Nun gehört es jedoch zur Selbstinterpretation des christlichen Geschehens als eines geschichtlichen, daß es immer neu die Aneignung seiner eigenen Geschichtlichkeit und des in ihr erwachsenen Verständnisses der Möglichkeiten des gläubigen Daseins vollzieht. Weil nun aber die Theologie als systematische sowohl wie als historische Disziplin primär das christliche Geschehen in seiner Christlichkeit und Geschichtlichkeit zum Gegenstand hat, dieses Geschehen aber sich als Existenzweise des Gläubigen bestimmt, Existieren aber Handeln, πρᾶξις ist, hat die Theologie ihrem Wesen nach den Charakter einer praktischen Wissenschaft. Als Wissenschaft vom Handeln Gottes am gläubig handelnden


Martin Heidegger (GA 9) Wegmarken

GA 9