59
Phänomenologie und Theologie

Menschen ist sie »von Hause aus« schon homiletisch. Und einzig deshalb besteht die Möglichkeit, daß die Theologie selbst sich in ihrer faktischen Organisation als praktische Theologie konstituiert, als Homiletik, und Katechetik, nicht etwa deshalb, weil aus zufälligen Bedürfnissen die Forderung laut wird, den an sich theoretischen Sätzen auch noch zu einer praktischen Anwendung zu verhelfen. Systematisch ist die Theologie nur, wenn sie historisch-praktisch ist. Historisch ist die Theologie nur, wenn sie systematisch-praktisch ist, Praktisch ist die Theologie nur, wenn sie systematisch-historisch ist.

Alle diese Charaktere hängen unter sich wesensmäßig zusammen. Die heutigen Kontroversen in der Theologie können erst dann zu einer wirklichen Auseinandersetzung in fruchtbarer Kommunikation werden, wenn das Problem der Theologie als Wissenschaft auf die zentrale, aus der Idee der Theologie als positiver Wissenschaft entspringenden Frage zurückgenommen wird: welches ist der Grund der spezifischen Einheit und notwendigen Mannigfaltigkeit der systematischen, historischen und praktischen Disziplinen der Theologie?

Den nunmehr umrißweise gekennzeichneten Charakter der Theologie können wir dadurch kurz erläutern, daß wir zeigen, was die Theologie nicht ist.

Dem Wortbegriff nach besagt Theo-logie: Wissenschaft von Gott. Aber keineswegs ist Gott Gegenstand ihrer Untersuchung, so etwa wie Tiere Thema der Zoologie sind. Theologie ist nicht spekulative Gotteserkenntnis. Ebensowenig treffen wir ihren Begriff, wenn wir das Thema erweitern und sagen: Gegenstand der Theologie ist die Beziehung Gottes überhaupt zum Menschen überhaupt und umgekehrt; dann wäre Theologie Religionsphilosophie oder Religionshistorie, kurz Religionswissenschaft. Noch weniger ist sie Wissenschaft vom Menschen und seinen religiösen Zuständen und Erlebnissen im Sinne einer Religionspsychologie: Wissenschaft von den Erlebnissen, durch deren Analyse am Ende der Gott im Menschen entdeckt werden soll. Man könnte nun zugeben, daß die Theologie sich nicht


Martin Heidegger (GA 9) Wegmarken

GA 9