126. Das unverbrauchte Alemannentum (23. Januar 1934) 240
127. Abschiedsschreiben i n solchen Fällen nicht üblich (26. Januar 1934) 241
128. Wiederbesetzung der zahnärztlichen Professur (29. Januar 1934) 242
129. Schwere Schädigung der ganzen Universität (31. Januar 1934) 243
130. Beteiligung des SA-Hochschulamtes am Hochschulsenat (2. und 20. Februar 1934) 244
131. An den Reichsführer der Deutschen Studentenschaft (5. Februar 1934) 246
132. Lebenslauf (1934) 247
133. Studium der Akten Prof. Staudinger (10. Februar 1934) 248
134. Wiederbesetzung des Lehrstuhls für Kirchengeschichte (17. Februar 1934) 250
135. Die Notwendigkeit der Wissenschaft (22. Februar 1934) 251
136. Streit mit dem Führer des SA-Hochschulamtes Freiburg (26. Februar 1934) 256
137. Anschuldigungen aufs schärfste zurückweisen (26. Februar 1934) 258
138. Berufung des Professors von Beckerath (5. März 1934) 259
139. Außenpolitische Belastung nach Möglichkeit vermeiden (5. März 1934) 260
140. Staudinger an führender Stelle beteiligt (12. März 1934) 261
141. Erlaß des Ministeriums in Promotionsordnung aufnehmen (15. März 1934) 262
142. Einheitliche Durchführung für alle deutsch e n Universitäten (15. März 1934) 263
143. Gemeinschaftliche Erziehungsarbeit wecken und festigen (16. März 1934) 264
144. Entwurf neuer Promotionsordnung und Vorschlag zur Promotionsreform (16. März 1934) 265
145. Gleichstellung mit den ordentlichen Assistenten (18. März 1934) 267

XIII