150

Das Wahrheitsproblem bei Aristoteles

gehört, ein Modus, der freilich in weitem Ausmaß variieren kann.

Das verstehende Bedeuten richtet sich primär weder auf Einzeldinge noch auf allgemeine Begriffe sondern lebt in der nächsten Umwelt und Welt im Ganzen. In diesem Bedeuten hat das Dasein Aufschluß über seine Welt; der Aufschluß selbst ist die Entdeckung der jeweiligen Bewandtnis, in welcher das Seiende als Seiendes anwesend ist. Das so Aufgeschlossene kann festgehalten werden, auch dann, wenn das betreffende Welt-ding nicht selbst anwesend ist; d. h. der im verstehenden Bedeuten erwachsene Aufschluß der Welt ist besitzbar und verwahrbar als Bedeutung, als eine Verständlichkeit, darin das Dasein sich bewegt.6

6 In der vorigen Stunde wurde die Struktur des »als« näher bestimmt. Bei solchen Analysen ist von Wichtigkeit, den Zusammenhang der Betrachtung festzuhalten.

In wenigen Sätzen markieren: Thema ist Wahrheit, und zwar die des λόγος. Genauer: die Frage, was den λόγος als λόγος dazu qualifiziert, wahr oder falsch sein zu können. Die Antwort des Aristoteles: das liegt daran, daß der λόγος die Struktur der σύνθεσις hat. Also: nachfragen, inwiefern kam λόγος σΰνΦεσις zu. Die nähere Betrachtung ergab: σύνθεσις nur ein Strukturmoment, das notwendig mit &ιαίρεσις zusammengeht; das zwang dazu, weiter zu fragen: welches Phänomen ist es, dem dieser Doppelcharakter einheitlich zukommt?

Die Antwort lautet: es ist das »als« — die Struktur, die zum Verstehen als solchem gehört; das Verstehen, das dabei verstanden werden muß als eine Grundart des Seins unseres Daseins. Deren Bestimmung lautet: eine solche, die je schon im Woher des Deutens (im als was) sich aufhaltend auf ein Vorhandensein zukommt, und dieses im Zurückkommen als das und das aufschließt.

Dieses Immer-schon-sich-aufhalten im Wozu des Besorgens in der Weise des erschließenden Zurückkommens auf ist ein ursprünglich einheitliches Grund verhalten, dessen Struktur das »als« ausdrückt. Das »als« hat die Funktion des Entdeckens von etwas — aus etwas her — etwas als, d. h. als das — die Struktur von Verständnis überhaupt, Verständnis heißt: έρμηνεία — das Verstandene im Verstehen. Verstehen — Grundverhalten des Daseins. Die Struktur des »als« demnach die hermeneutische Grundstruktur des Seins des Seienden, das wir Dasein nennen (menschliches Leben). Diese hermeneutische Grundstruktur wird relativ ursprünglich faßbar im schlichten Zu-tun-haben mit — daraus aufgewiesen.

GA 21