211
§ 16, Die Möglichkeit der Falschheit

sind bislang unterblieben, die Untersuchungen nämlich, die jeder konkreten Analyse vorangeben und überhaupt einmal erst das Seiende in sich selbst bestimmen, dessen Verhaltungen im besonderen studiert werden sollen. Meist bewegt man sich bei der Analyse des Daseins in Kategorien, die als solche indifferent sind oder aber aus Seinszusammenhängen geschöpft werden, die gar nicht dem Dasein genuin zugehören.

Diese Analyse des Daseins nun in der Abzweckung und in der besonderen Beschränkung auf unsere Aufgabe stellt uns grundsätzlich vor besondere Schwierigkeiten. Man könnte zwar meinen, daß das Dasein selbst, das wir ja jeweils jeder einzelne selbst sind, eigentlich das Nächste für uns ist. Wie schon Augustin in seinen »Confessiones« gefragt hat: Quid autem propinquius meipso mihi? »Was ist mir aber näher als ich selbst?« Und gerade in dem Zusammenhang, wo er diese Frage stellt, im 10. Buch, Kap. 16, da sagt er zugleich: Ego certe laboro hic et laboro in meipso: factus sum mihi terra difficultatis et sudoris nimii. »Ich mühe mich hier selbst und mühe mich in mir selbst ab (wenn ich das Bewußtsein, die Seele, untersuche) und bin dabei mir selbst geworden zum Land der Schwierigkeiten und der allzugroßen Anstrengung.« Diese Gedanken wollen wir im Auge behalten, wenn wir uns jetzt an die Analyse des Daseins machen, um wenigstens einige Strukturen dabei wirklich zu sehen, denn es handelt sich in diesem Zusammenhang nicht darum, Definitionen zu geben oder ganz allgemein verständliche Beschreibungen, sondern es liegt wirklich daran, sich die Strukturen vor Augen zu bringen, um dann in ihrem Horizont das zu sehen, was wir als die Temporalität bezeichnen.

Auf das Begegnenlassen und Schon-haben von etwas sind wir gestoßen bei der Klärung der Täuschung; damit ich in eine Täuschung über etwas soll fallen können, damit etwas sich mir verstellt und sich dann gibt als etwas, was es nicht ist, muß das, was sich gibt, vordem schon begegnen; es muß gerade »während« der Verstellung irgendwie gegeben sein. Konkret: ich muß mich im Walde z. B. bewegen, wenn nicht im Walde


Martin Heidegger (GA 21) Logik Die frage nach der Wahrheit

GA 21