VORBEMERKUNGEN


§ 1. Zu Absicht und Charakter der Vorlesung1


Wir versuchen zunächst, uns über Absicht und Charakter der Vorlesung zu verständigen.

Absicht: Eindringen in das Verständnis der wissenschaftlichen Grundbegriffe, die nicht nur alle nachkommende Philosophie bestimmt haben und entscheidend bestimmten, sondern die abendländische Wissenschaft überhaupt möglich machten und heute noch tragen.

Charakter: einführend, d. h. schrittweise vordringen zu dem in den Begriffen Gemeinten und zur Art der Bildung und Begründung dieser Begriffe. Auf diesem Wege ist deutlich, wovon sie handelt: Gegenstand; wie sie die Gegenstände befragt und untersucht: Behandlungsart. Damit geht zusammen die wachsende Klärung der nichtphilosophischen positiven Wissenschaften. Einführend· nicht ein populäres Reden zu Zwecken der Förderung der sogenannten Allgemeinbildung. Da die Philosophie im populären Bewußtsein diese Rolle hat, ja man sogar dabei ist, sie offiziell zu einem solchen Geschäft zu erniedrigen, bedarf es einer Aufklärung darüber, wie es mit ihr steht.


§ 2. Vorläufige Bestimmung des Begriffs der Philosophie in Abgrenzung zu gängigen Auffassungen von Philosophie


Ausgang: vulgäre Auffassung von der Philosophie und ihrer Rolle im Universitätsunterricht.


1 Das Manuskript ist überschrieben: »Entwürfe zur Vorlesung über die Grundbegriffe der antiken Philosophie. S. S. 1926«.

GA 22