INHALT


EINLEITUNG

§ 1. Exposition und allgemeine Gliederung des Themas1
§ 2. Der Begriff der Philosophie. Philosophie und Weltanschauung5
§ 3. Philosophie als Wissenschaft vom Sein15
§ 4. Die vier Thesen über das Sein und die Grundprobleme der Phänomenologie20
§ 5. Der methodische Charakter der Ontologie. Die drei Grundstücke der phänomenologischen Methode26
§ 6. Der Aufriß der Vorlesung32

ERSTER TEIL

Phänomenologisch-kritische Diskussion einiger traditioneller

Thesen über das Sein

Erstes Kapitel

Die These Kants: Sein ist kein reales Prädikat35
§ 7. Der Gehalt der Kantischen These35
§ 8. Phänomenologische Analyse der von Kant gegebenen Erläuterung des Seins- bzw. Daseinsbegriffes57
a) Sein (Dasein, Existenz, Vorhandensein), absolute Position und Wahrnehmung57
b) Wahrnehmen, Wahrgenommenes, Wahrgenommenheit. Unterschied von Wahrgenommenheit und Vorhandenheit des Vorhandenen64
§ 9. Nachweis der Notwendigkeit einer grundsätzlicheren Fassung des Problemgehalts der These und seiner radikaleren Begründung67
a) Die Unzulänglichkeit der Psychologie als positiver Wissenschaft für die ontologische Aufklärung der Wahrnehmung67
b) Die Seinsverfassung der Wahrnehmung. Intentionalität und Transzendenz77
c) Intentionalität und Seinsverständnis. Entdecktheit (Wahrgenommenheit) des Seienden und Erschlossenheit des Seins94