156
Beschränkung des Seins

umstürzend sie von Jahr zu Jahr,

hintreibend und her mit den Rossen

die Pflüge.


Auch den leichtschwebenden Vogelschwarm

umgarnt er und jagt

das Tiervolk der Wildnis

und des Meeres einheimisch Gerege

der umher sinnende Mann.

Er überwältigt mit Listen das Tier,

das nächtigt auf Bergen und wandert,

den rauhmähnigen Nacken des Rosses

und den niebezwungenen Stier

mit dem Holze umhalsend

zwingt er ins Joch. [113]


Auch in das Getöne des Wortes

und ins windeilige Allesverstehen

fand er sich, auch in den Mut

der Herrschaft über die Städte.

Auch wie er entfliehe, hat er bedacht,

der Aussetzung unter die Pfeile

der Wetter, der ungattigen auch der Fröste.


Überall hinausfahrend unterwegs, erfahrungslos ohne

Ausweg

kommt er zum Nichts.

Dem einzigen Andrang vermag er, dem Tod,

durch keine Flucht je zu wehren,

sei ihm geglückt auch vor notvollem Siechtum

geschicktes Entweichen.


Gewitziges wohl, weil das Gemache

des Könnens, über Verhoffen bemeisternd,

verfällt er einmal auf Arges

gar, Wackeres zum anderen wieder gerät ihm.

Zwischen die Satzung der Erde und den