165
Wiederholungen und Gang der Auslegung

»Et ut possibilitas est principium Essentiae, ita perfectio seu Essentiae gradus... principium existentiae.« (De rerum originatione radicali, Gerh. VII, S. 304)


(ibid.: Mathesis Divina; Mechanismus Metaphysieus)


»... Ens necessarium [d. h. id de cuius essentiae est existentia] est Existentificans« (Gerh. VII, S. 289) [facit ut aliquid existât]


Omne possibile Existiturire (ibid.) (»exigit existere«; vgl. VII, S. 194, 289)

[causa? ratio? fons? faciens? origo? efficiens?]

ens ist exigens (exigentia), exactum; appetitus — perceptio; (»Wille«, »Drang«);

Subjectum (im Sinne von Descartes' mens sive animus percipiens) im wesentlichen und universalen Sinne ist Wesen des ens.

Deshalb unter den entia einen besonderen Rang die mentes — an ihnen das Wesen des »Seins«.

Darüber vgl. VII, S. 289ff. (24 Thesen)'.

These 21: »Et Mentium maxima habetur ratio, quia per ipsas quam maxima varietas in quam minimo spatio ohtinetur.«

»Und am meisten in Rechnung zu setzen als entia sind die mentes, weil durch sie selbst die größtmögliche Mannigfaltigkeit im kleinstmöglichen Raum inne- und fest- und in Bestand gehalten wird.« — Hier in den mentes die höchste Praesenz (spatium des »metaphysischen Punktes«, d. h. der monas);

aber jetzt entsprechend dem Wandel des subjectum die praesentia (οὐσία) zur repraesentatio (doppelsinnig) geworden, das vorstellende (strebende) Sich-dar-stellen; perceptio, aber multorum in uno expressio; [»ideal« und »real«]


4 Hier abgedruckt als Beilage, S. 199ff.

GA 49