348
V. Die Gründung

zeichnet. Diese Bestimmung noch ursprünglicher in der Nichtung des Da.

Andererseits das höchste Unwesen doch gerade im Anschein der Schaustellung.

Zweifache Bedeutung von Un-wesen.


224. Das Wesen der Wahrheit


Wie gering ist unser Wissen von den Göttern und wie wesentlich ist doch ihre Wesung und Verwesung in der Offenheit der Verborgenheiten des Da, in der Wahrheit?

Was muß uns dann aber die Erfahrung des Wesens der Wahrheit selbst vom Ereignis sagen? Doch wie vermögen wir diese Sage recht zu erschweigen?

Die Wahrheit ist das erste Wahre, und zwar lichtend-verbergend, des Seyns. Das Wesen der Wahrheit liegt darin, als das Wahre des Seyns zu wesen und so Ursprung zu werden für die Bergung des Wahren im Seienden, dadurch dieses erst seiend wird.

Die Vor-frage nach der Wahrheit ist zugleich die Grund-frage nach dem Seyn, dieses als Ereignis west als Wahrheit.


225. Das Wesen der Wahrheit


ist die Lichtung für das Sichverbergen. Dieses innig-strittige Wesen der Wahrheit zeigt, daß die Wahrheit ursprünglich und wesentlich die Wahrheit des Seyns (Ereignis) ist.

Doch bleibt die Frage, ob wir dieses Wesen der Wahrheit wesentlich genug erfahren, ob wir in jedem Bezug zum Seienden jenes Sichverbergen, und damit die zögernde Versagung, jeweils in seiner eigenen Weise als die Er-eignung übernehmen und ihr uns über-eignen. Übereignen nur so, daß wir das jeweilige Seiende selbst nach dem ihm gehörigen Geheiß erwirken,

GA 65