225
69. Die Seynsgeschichte

ursprünglicher der Anfang wird, der es ist. Zwischen diesen seltenen Ereignissen, die ihre eigene »Zeit« bestimmen, verläuft sich als ihr aus dem jeweilig herrschenden Seienden sich aufspreizender Vordergrund diejenige Geschichte, die durch eine von ihr gebrauchte und benützte »Historie« erst zur »Geschichte« wird und mehr und mehr den Menschen selbst als »die Menschheit« oder als »das Volk« oder als »das Leben« zu ihrem Zweck erhebt.

Der Mensch wird ihm selbst, d. h. ihm in seiner Abgewiesenheit und Ausgewiesenheit aus der Zugehörigkeit zum Sein (d. h. aus dem Kampf um die Gründerschaft der Wahrheit des Seyns) überlassen und der Machenschaft des Seienden preisgegeben, so entschieden, daß die Ausgewiesenheit als eine solche überhaupt nicht mehr bedacht und in die Besinnung gerückt werden kann, vielmehr die Eigenmächtigkeit des Menschentums so weit geht, daß sie nicht einmal mehr in ihrer »Geschichte« der Zukunft das Urteil über sich überläßt, sondern ihre eigene »Größe« schon in der Gegenwart verrechnet und sicherstellt. Das Zeichen dafür, daß diese Geschichte des Men sehen begonnen hat, ist das Aufkommen der »Anthropologie«, die endgültige Festmachung der Bestimmung des Menschen als »Tier«, d. h. als »Leben«. Dieser Vorgang des Aufkommens der »Anthropologie« ist vorentschieden durch die Bestimmung des Menschen als ζωον λόγον ἔχον und die Auslegung dieser Bestimmung im Sinne der Vorstellung vom Menschen als animal rationale.

Der Vorgang des Aufkommens der »Anthropologie« wird hier nicht gemeint als das Hervortreten einer besonderen Richtung und Strömung in der »Historie« der »Philosophie« und »Metaphysik«, sondern begriffen als seynsgeschichtliche Folge der Seinsverlassenheit des Seienden. Was im Besonderen zur Anthropologie beigetragen, gesagt und »geschrieben« wird, wer diese Ausführung der »Anthropologie« in welcher ausdrücklichen oder unausdrücklichen Form immer betreibt, das alles ist hier gleichgültig, weil es nur die äußerste Ausläuferschaft und


Martin Heidegger (GA 66) Besinnung


GA 66