390
Anhang

Die Zweig' und Äste durch mit frohem Rauschen,

Wenn schon mit Leere sich die Felder dann vertauschen,

Der ganze Sinn des hellen Bildes lebet

Als wie ein Bild, das goldne Pracht umschwebet.

d. 15ten Nov.
1759


Stuttgarter Ausgabe II, 1, S. 299; entstanden 12. Juli 1842.


*


Abschrift aus »Vorträge und Aufsätze«*


Was ist Gott? unbekannt, dennoch

Voll Eigenschaften ist das Angesicht

Des Himmels von ihm. Die Blize nemlich

Der Zorn sind eines Gottes. Jemehr ist eins

Unsichtbar, schiket es sich in Fremdes ...

Hölderlin


Was dem Gott fremd bleibt, die Anblicke des Himmels, dies ist dem Menschen das Vertraute. Und was ist dies? Alles, was am Himmel und somit unter dem Himmel und damit auf der Erde glänzt und blüht, tönt und duftet, steigt und kommt, geht und fällt, aber auch klagt und schweigt, erbleicht und dunkelt. In dieses dem Menschen Vertraute, dem Gott aber Fremde, schicket sich der Unbekannte, um darin als der Unbekannte behütet zu bleiben. Der Dichter jedoch ruft alle Helle der Anblicke des Himmels und jeden Hall seiner Bahnen und Lüfte in das singende Wort und bringt darin das Gerufene zum Leuchten und Klingen. Allein der Dichter beschreibt nicht, wenn er Dichter ist, das bloße Erscheinen des Himmels und der Erde. Der Dichter ruft in den Anblicken des Himmels Jenes, was im Sichenthüllen gerade das Sichverbergende erscheinen läßt und zwar: als das Sichverbergende. Der Dichter ruft in den vertrauten Erscheinungen das

GA 75