Aristoteles, Metaphysik Γ und Ζ — Sommersemester 1944 157

[das]29 Aufenthalt Gewährende, das Dem-entgegen als das Entgegnende-Gegenüber (»freundlich gegen«).

Aber auch »der eingenommene Platz«: κατὰ χώραν καταλείπειν,30 ὑπομένειν, »an seinem Ort lassen«, »ungestört anwesen lassen«.

Von wo her etwas anwest.

Χωρίζειν: »an einen Ort bringen«, je jedes, d. h. »sondern«, »absondern«, »trennen«, »scheiden«.

Χωριστός: »gesondert an seinem Ort«, nicht bloß das »Weg«, sondern das Her aus der eigenen Umgebung, »für sich«, zu dem Umgeben — aus der eigenen Gegend wesen.


13. χώρα


»Gegend«, das Gegnen, die effene Weite, offener Bereich (»keine Gegnet« haben: kein Schußfeld [Tirol]).

»In der Gegend des Feldberges«. »In der Gegend von Freiburg«. Himmelsgegend.

Das Gegnende: die zu-kommend sich öffnende umgebende Weite.

Das Ent-Gegnen: aus der eigenen Gegend her ent-kommend kommend und doch in ihr verbleiben. Das Ent-kommen nicht als Weg-weichen.

Bedenke das Verhältnis von Gegend und Gegenstand.


14. Zu Metaphysik Ζ 1—4.

Über τὸ τί ὄν (nicht bloß »Was-sein«)


Τί τὸ ὄν; Vgl. Met. z 1, Ende: τοῦτό ἐστι τίς ἡ οὐσία.31 Τί τὸ ὄν; — nämlich ᾗ ἁπλῶς ὃν καὶ πρώτως ὄν.32

Was ist das Seiende in seiner Seiendheit? Was ist das von sich aus Anwesende in seiner Anwesenheit? Oder: Welches ist die Anwesenheit?


29 Erg. d. Hg.

30 Herodot, Historiae III 135, 3: κατὰ χώρην [ ... ] καταλείψειν.

31 Met. Z 1, 1028 b 4.

32 Met. Z 1, 1028 a 30 sq.: τὸ πρώτως ὃν καὶ οὐ τὶ ὂν ἀλλ᾽ ὂν ἁπλῶς.

GA 83